Mein Beitrag zum Bachmannpreis 2017

Ich lese das erste Kapitel meines Romanes “Reggae, nein, nicht”. Um es etwas schwieriger zu machen, ist der Roman sowohl in der zweiten Person Plural als auch im Futur II verfasst.

1. Ihr

Ihr werdet durch das große, grün gestrichene Tor getreten sein und die feuchte Luft auf eurer fröstelnden Haut gespürt haben.
“Regen”, werdet ihr gesagt haben.
“Nein, nicht Regen”, werde ich geantwortet haben.
Oder ihr werdet zumindest glauben, dass ich das geantwortet haben werde. In Wirklichkeit werde ich etwas anderes gesagt haben. Eingeschnappt gewesen werdet ihr trotzdem sein.
“Sondern?”

Ihr werdet euren zarten Hals, markiert noch von der Bräune des Griechenlandurlaubs, tiefer in den Kragen eurer Lederjacke geschoben haben. Der Lederjacke, die ihr nur ein halbes Jahr zuvor in Paris gekauft haben werdet.
Paris, wo wir uns im letzten Herbst getroffen haben werden. Und wo wir uns doch nicht begegnet sein werden – wie ihr wenig später, bei einem Glas Rotwein auf den Champs-Élysées, bemerkt haben werdet.
“Ihr mögt Sprache”, werde ich damals, in  Paris, zu euch gesagt haben.
“Nein”, wird eure Antwort gewesen sein.Wir lieben Sprache.

Aber das wird jetzt, wo wir durch das grüne Tor getreten sein werden, schon ein halbes Jahr zurückgelegen sein.

Aber was ist Zeit?, werden wir uns beide gefragt haben und werden darüber gelacht haben, und geweint … Aber das wird früher gewesen sein, nämlich als wir am griechischen Strand gelegen haben werden: Mittelmeer. Die blauen Wellen und der weiße, warme Sand werden euch an etwas erinnert haben, das nicht zu greifen gewesen sein wird, weil es nah ist und fern zugleich, und das von euch doch beschrieben werden wollen gewesen sein wird … eine Farbe … eine Stimmung … Musik …

“Reggae”, werde ich versucht haben, euch weitergeholfen zu haben.
“Nein, nicht Reggae!”, wird eure Antwort gewesen sein, verletzt.

***

OK, Leute, das war erst der Anfang. Der Roman soll im Herbst erscheinen, wir wissen noch nicht genau, wo! Hinweise werden gerne entgegengenommen.

Love & Peace

Eure Ursulinskaja

oystercatcher schiffe
Nicht Griechenland. Nirgendwo.


Und hier nun die Lesung in Ton und Bild:

 

Advertisements
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

One Response to Mein Beitrag zum Bachmannpreis 2017

  1. Hans Moser says:

    Be-EIN-druckt

    Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s